Präsentiere die beste Version von Dir!

Am Samstag den 24. Feb. 2018 war Ralf Bohlmann bei mir im Stahlwerk und wir haben in einer Gruppe von 12 Leuten viel über sein Konzept “SCHLANK, STARK, FIT und KERNGESUND“ erfahren.

Natürlich habe ich vorher sein Buch gelesen: “Erschaffe die beste Version von Dir“ und seine über 100 (!) Podcasts gehört – also viel Zeit in das investiert was Ralf zusagen hat.

Aber was hat das, was Ralf sagt und macht mit meiner Aufgabe zu tun, Menschen zurück in den Job zu bringen oder zum Traumjob zu führen? Ganz nebenbei habe ich Ralfs Slogan „Erschaffe die beste Version von Dir!“ für mich geklaut und in „Präsentiere die beste Version von Dir!“ umgelabelt – doch dazu später mehr.

Zum einen ist Fitness (in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist) unabdingbar um in einem anspruchsvollen Job zu bestehen denn mit steigendem Gehalt steigen häufig auch die Leistungsanforderungen.

Doch mehr noch hat mich Ralfs Denkansatz fasziniert, in dem er die Frage stellt: Muss ich wirklich mit 50 weniger leistungsfähig sein als mit 40 Lebensjahren und mit 40 schlapper als mit 30?“. Und es sei hier kurz erwähnt, dass Ralf mehr als fit ist und im „CrossFit“ offiziell zu den fittesten 5 Typen in Deutschland zählt (natürlichen in seiner Altersklasse).

Auch ich hatte diesen limitierenden Glaubenssatz im Kopf: je älter ich bin desto geringer ist mein Leistungsvermögen. Sicherlich gibt es altersbedingte Grenzen und es kann sein, dass ich Mühe haben werde den Marathon an meinem 88. Geburtstag unter sechs Stunden zu schaffen. Jedoch habe ich dann immer noch die Farbe meiner Laufschuhe ausgesucht statt die des Rollators – und darum geht’s doch.

Es ist auch kein Geheimnis, dass die Arbeitsmarktattraktivität jenseits der 50 Lebensjahre stark abnimmt, auch wenn es purer Wahnsinn ist zu sehen, welches Potenzial dabei vergeudet wird. Auch wenn 60 das neue 50 ist, so ist die Denke bei vielen Entscheidungsträger (die oftmals 50+ sind) eben noch so, dass fünfzig gleich alt ist und es wird im gleichen Atemzug über Fachkräftemangel philosophiert.

Somit ist es einmal mehr meine Aufgabe, als 50+ Bewerber, “die beste Version von mir zu präsentieren“. Dazu gehört, dass mein Körper Leistungsfähigkeit signalisiert und mein Geist Leistungsvermögen und Flexibilität. Auch wenn das Thema fast schon langweilt, die Digitalisierung wird in den kommenden Jahren für die größten Umwälzungen in der Gesellschaft sorgen, die wir je erlebt haben. Und es erscheint mehr als sinnvoll darauf vorbereitet zu sein. Das ist keine leichte Aufgabe denn Geschwindigkeit der Veränderung ist hoch und das Themenspektrum breit.

So wie ich im Sport mit einem Trainer in die nächste Leitungsstufe gelange, so erreiche ich die nächste Stufe des beruflichen Wegs mit einem Coach. Doch auch dabei geht es zunächst zu schauen wo ich stehe, wo ich hin möchte und dann erst zu definieren was dazu erforderlich ist – im persönlichen Gespräch.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.